Presseerklärung SPD-Gemeinderatsfraktion

 

Im ersten Bürgerentscheid in der Gemeinde Bad Essen ging es um die Zukunft des Speichers am Mittellandkanal. Eine Initiative aus Bad Essener Bürgern, die sich für den Erhalt eingesetzt haben, hat Meinungen, Ideen und Stimmungen aus der Bevölkerung gesammelt und in Gesprächen und Veröffentlichungen kommuniziert.

Am 11.11.2018 haben sich die Bad Essener Bürgerinnen und Bürger gegen den Erhalt des Speichers entschieden.

Die über mehrere Jahre andauernden vergeblichen Bemühungen über einen Privatinvestor den vollständigen Um – und Ausbau des Speichers zu erreichen, lasten wohl zu schwer auf dem Objekt, als das man mehrheitlich bereit gewesen wäre ihm noch eine Chance zu geben.

Diese Entscheidung der Bevölkerung ist zu akzeptieren.

Jetzt nach dem Aus für den Speicher ist es wichtig das richtige Maß an öffentlicher Nutzung zu finden. Zu klären sind ebenfalls – Größe und Kubatur des möglichen Gebäudes und nicht zuletzt wird die Suche nach einem Investor weiter gehen. Eine der wichtigen Entscheidungen, die im weiteren Prozess zu treffen sein wird.

Letztendlich wünschen wir uns wohl alle an dieser Stelle einen Hingucker, eine Landmarke oder wie auch immer man es bezeichnen möchte. 

In welcher Form die Meinung der Bürgerinnen und Bürger mit eingebunden werden kann, ist noch offen. Bürgerforen, wie bisher oder mit einer Internet Plattform, auf der diskutiert werden kann,  sind nur zwei Möglichkeiten.

Die SPD- Fraktion im Gemeinderat wird sich weiter dafür einsetzen, dass eine Lösung zum Wohl der Gemeinde mit allen 17 Ortschaften  gefunden wird, eine Lösung, die auch zukünftigen Beurteilungen standhält.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.