„SPD vor Ort“: Zu Besuch in der Kunstschmiede Höller

 
Foto: SPD-Ortsverein Bad Essen
 

In die Welt des Schmiedehandwerks führte Dirk Höller, Inhaber der Kunstschmiede Höller in Wehrendorf, die Mitglieder des SPD Ortsvereins Bad Essen. Ob die Res-taurierung eines historischen Friedhofszauns oder die Anfertigung moderner Gar-tenskulpturen - in der Schmiede an der Papenbreede entstehen in guter alter Handwerkstradition wahre Unikate aus Metall.

 

Dirk Höller führte die Bad Essener Sozialdemokraten durch die Fertigung und gab Einblick in die Arbeit eines Kunstschmieds. Von der klassischen Ässe, die in keiner Schmiede fehlen darf, bis hin zur modernen, CNC-gesteuerten Drehbank - die Kunstschmiede Höller verbindet altes und neues Handwerk.

Höller1Foto: SPD-Ortsverein Bad Essen

 Genauso wichtig wie die Technik ist aber vor allem die Kreativität des Schmieds: Durch die Verbindung von Kreativität und Technik gelingt es Höller zusammen mit seinem Mitarbeiter immer wieder aufs neue attraktive Kunstwerke und Skulpturen zu erschaffen, die Landesweit sowohl von öffentlicher Hand, als auch von Privatleuten nachgefragt und aufgestellt werden. Derzeit erweitert Höller daher seine Schmiedewerkstatt, die seit 2006 in der Gemeinde Bad Essen beheimatet ist. Die Bad Essener Kommunalpolitiker zeigten sich beeindruckt von der Hingabe, mit der Höller seiner Berufung als Schmied nachgeht: In der Kunstschmiede Höller wird Konfuzius` Weisheit „Wähle den Beruf den Du liebst und Du wirst keinen Tag in Deinem Leben arbeiten!“ gelebt.

Höller2Foto: SPD-Ortsverein Bad Essen

Axel Gruczyk, SPD-Ortsvereinsvorsitzender bedankte sich im Namen aller Bad Essener Sozialdemokraten für den Blick hinter die Kulissen der Schmiede und überreichte ein kleines Ostergeschenk.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.