SPD vor Ort: Die Genussmafia in Wehrendorf

 

Einen besonderen Termin hatte die SPD Bad Essen im Gewerbegebiet Papenbreede in Wehrendorf. Carlos Tomas empfing die Sozialdemokraten in seiner Firma Genussmafia. Noch vor der offiziellen Eröffnung konnten die Besucher Einblick nehmen in die Verfahrensweise des Kaffeeröstens, der besonderen Mischungen und der Vermarktung.

Auch der Kaffee im Rohzustand ließ die Gäste staunen. „Wer ist nur auf die Idee gekommen, diese unscheinbare Bohne zu rösten und daraus dieses schmackhafte Getränk zu bereiten? Oder war es reiner Zufall?“

Carlos Tomas verarbeitet ausschließlich fair gehandelte Bohnen kleinerer Erzeuger. Damit liegt er auch auf gleicher Linie wie Bad Essen, das sich auf die Zertifizierung zur „Fair Trade Town“ vorbereitet.

Carlos überraschte auch mit anderen seiner Spezialitäten: Bestes Olivenöl aus eigener Ernte seiner Familie in Portugal mit eingelegten Kräutern oder eine sehr angenehme Sorte Grappa, natürlich auch hergestellt von Carlos Familie.

GenussmafiaFoto: SPD Ortsverein Bad Essen

Für die Zukunft hat Carlos noch weitergehende Pläne. Doch eines nach dem anderen! Wenn es soweit ist, wird die SPD Bad Essen wieder bei ihm sein und darüber berichten. Aber schon jetzt kann Bad Essen froh sein über die Bereicherung seines Angebotes.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.